Klinoptilolithpulver                                 Klinoptliolithstein

                            Datei:ZeolitesUSGOV.jpg                                                                                                                                  

                  

 

                    Klinoptilolith

Friedrich Pelz schreibt in seinem Buch „ Edelsteinfrequenz-Therapie, die Heilkunst von morgen“, dasses bisher 106 erforschte Zeolith-Arten gibt, die in Lavamassen versteinert nach einem Vulkanausbruch liegen bleiben. Je nach der Tiefe, aus der die glühende Masse stammt, hat sie unterschiedliche Zusammensetzungen. Alle haben in der Mineralogie unterschiedliche Namen. Einer heisst Klinoptilolith. Dieses Vulkangestein führte in der Schulmedizin zu grossen Überraschungen. Der Klinoptilolith hat bei vielen Erkrankungen mit seinen Wirkungen Resultate erzielt, die bisher von keinem Medikament erreicht wurden. Die Erkrankungen und Erfolge wurden von vielen Kliniken mit wissenschaftlicher Genauigkeit in einem Forschungsbericht veröffentlicht. Warum der Klinoptilolith diese Wirkung erreicht, habe ich nachweisen können. Die Frequenzen, die er abstrahlt, decken sich mit den erkrankten Frequenzen des Patienten.

 F.Pelz: Klinotilolith hat eine erhebliche Wirksamkeit bei der Behandlung folgnder Krankheiten

Blutgefässsystem: Stabilisierung und Optimierung der Funktion des Blutgefässsystems bei einer Verbesserung der Venenspannung und Absenkung der Venendurchlässigkeit, Reduzierung und vollständige Sanierung von Ödemen, Krampfadern, Hämorrhoiden, Verschwinden von ausgeprägten Kapillaren, Stärkung des Herzmuskels, beschleunigte Infarktnachsorge.

Blutbild: Beobachtet wurde eine Verbesserung des Blutbildes bei allen Probanden, u.a. die Korrektur erhöhter Blutfettwerte (Cholesterin, Triglyceride) und anderer Werte (Hämoglobin).

Verdauungssystem: Stabilisierung und optimale Regulierung des Verdauungssystems bei Beseitigung und Sanierung von Schäden oder Störungen wie Sodbrennen, Magen- oder Zwölffingerdarmgeschwür.

Nierenfunktion: Harntreibende Wirkung sowie positive Wirkung auf die Verbesserung der Nierenfunktionen, Sanierung von Entzündungsprozessen an Nieren. 

Bekämpfung von Krebserkrankungen: Haut-, Gebärmutterhals-, Brust-, Eierstock-, Prostata-, Leber- und Milzkrebs, Dünndarm- und Dickdarmkrebs, Lungen-, Knochen-, Magen-, Blasen-, Zungen-, Unterzungenkrebs. Rheumatische Erkrankungen: Sanierung von rheumatischen Erkrankungen jeder Art einschliesslich Ischias, Diskopathie, Spondylose, Arthrose, rheumatische Arthritis. 

Pilzerkrankungen: Rasche und vollständige Beseitigung von Pilzerkrankungen der Haut (Candida u.a.) und der Schleimhaut. Durch direktes Auftragen des Pulvers, Beseitigung von Pilzerkrankungen an den Beinen, Sanierung von Pilzerkrankungen der inneren Organe, die als Folge von radiologischen Eingriffen in Kombination mit Antibiotika auftreten können. 

Diabetes mellitus: Bei den meisten Probanden kommt es zu einer deutlichen Stabilisierung und Senkung des Blutzuckerspiegels. (Medikamente gegebenenfalls anpassen!) 

Endokrine Drüsen: Wirkung hinsichtlich der Optimierung der Funktion von Drüsen mit innerer Sekretion, besonders bei der Schilddrüse. 

Wunden und Verbrennungen: Beschleunigter Heilungsverlauf. Durch direktes Auftragen von Pulver hören die Schmerzen auf, es gibt keine Hautschäden. 

Paradontose: Sanierung der Paradontose und Beseitigung von Mikroorganismen im Mund durch Einmassieren des Pulvers in das Zahnfleisch oder als Zahnpastazusatz. 

Hautkrankheiten: Bekämpfung von Hautkrankheiten: Seborrhö, Dermatitis, Herpes (alle Arten), Psoriasis und andere (durch perorale Einnahme und Bestreuen mit Pulver) 

Verbesserung der Hautqualität: Verbesserung der Hautfeuchtigkeit sowie eine erhebliche Verbesserung der Widerstandsfähigkeit der Haut gegen verschiedene externe Einflüsse, einschliesslich der UV-Strahlung. Neuropsychologische Wirkung: Allgemeine Verbesserung der Stimmungslage, erfolgreiche Bekämpfung von Schlaflosigkeit, Depressionen,  Neurosen,. Wirkt unterstützend bei der Behandlung von Epilepsie, Schizophrenie, Alzheimer und Parkinson. 

Steigerung der körperlichen Leistungsfähigkeit: Steigerung und Ausdauer bei erhöhten körperlichen Belastungen. Verringern oder gar Verschwinden von Schmerzen, die infolge körperlicher Belastung auftreten.